Design

PRODUKT- & Industrie Design

CAR - WRAPPING

Grafik - Design

Die Kraft guten Designs:
Wertschöpfung, Langlebigkeit, Emotion

Industrial Design ist wichtig! In jeder Branche… Gleich ob es sich um kleine und mittelständische Unternehmen oder Großkonzerne handelt, welche versuchen sich am Markt zu etablieren. Industrial Design macht ein Produkt für den Konsumenten attraktiv und ansprechend.

Das Erscheinungsbild eines Produktes kann ein Schlüsselfaktor sein in der Kaufentscheidung des Kunden. Mit anderen Worten: Der Erfolg oder Misserfolg eines Produktes, kann davon abhängen wie es aussieht.

Design hilft aber nicht nur dabei das Produkt zu verschönern. Mit gutem Design ist es sogar möglich die Absatzzahlen zu steigern und gleichzeitig die Kosten für die Produktion zu senken. Natürlich kann ein Designer für Sie in der letzten Entwicklungsphase eine schöne Hülle für Ihr Produkt entwerfen, allerdings sollten Sie beachten, dass dadurch viele wertschöpfende Chancen für Sie verloren gehen.

Die besten und profitabelsten Produkte sind Gesamtkonzepte, welche keine Zugeständnisse an Technik und Erscheinungsbild machen. Aus diesem Grund ist es ratsam, einen Designer schon ab dem ersten Kick-Off-Meeting in den Entwicklungsprozess zu involvieren.

Designer kennen neue Trends und Technologien. Sie haben ein Gespür für die Ansprüche der Anwender, sodass von Anfang an wertvolle Informationen und Ideen in ein neues Projekt einfließen können.

Neugierig geworden? Melden Sie sich einfach unter 0152 0283 6989.

WICHTIGES:

Von Industrial Design kann jeder profitieren – Egal ob Start Up oder Großkonzern.

Jedes Projekt ist unterschiedlich. Ein Projekt wird im Normalfall (z.B. ähnlich wie bei Handwerkern und Steuerberatern) nach dem tatsächlichen Arbeitsaufwand bezahlt. Es besteht aber auch die Möglichkeit einer Gewinnbeteiligung oder eines Rahmenvertrages. Fordern Sie einfach ein unverbindliches Angebot  an.

Im Grunde genommen JA!

Hat ein Auftraggeber nur eine bestimmtes Investitionskapital zur Verfügung, besteht die Möglichkeit ein vorher vereinbartes Basishonorar zu zahlen, welches garantiert, dass der Designentwurf später produziert wird.  Sobald das Produkt auf dem Markt ist, wird der Designer am Gewinn beteiligt. Je niedriger das Basishonorar, desto höher liegt der spätere Designeranteil.

So teilen sich beide Parteien, Auftraggeber wie auch Designer, das wirtschaftliche Risiko und die anfänglichen Investitionskosten werden stark reduziert. Eine Win-Win Situation.

Keine Sorge! Ein Design wird nicht im Alleingang von dem Designer entwickelt. Gutes Design nimmt nur in Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber die richtigen Formen an. Aus diesem Grund wird in regelmäßigen Abständen Rücksprache gehalten und der Kunde ist in die Designfindung involviert.

Geheimhaltung wird GROSS geschrieben. Vor jedem Projekt – Start wird eine schriftliche Geheimhaltungsvereinbarung getroffen, damit garantiert ist, dass Informationen nicht in falsche Hände geraten. Zusätzlich ist das Designstudio gut vor neugierigen Blicken geschützt.

Sofern nicht anders vereinbart, werden die alleinigen Nutzungsrechte des fertigen Designs nach Auftragsabschluss an den Auftraggeber übertragen.

Ja! Wenn der Auftraggeber keine Privatperson ist. Wer einen Designer (egal ob Web, Grafik oder Industrial Designer) beauftragt, ist seit 1981 gesetzlich dazu verpflichtet auf die gezahlten Honorare zusätzlich die Künstlersozialabgabe leisten. Im Moment sind es 4,2 %. Bei einem Honorar von 1.000 € wird also eine Abgabe von 42 € an die KSK fällig.

Designer sind nicht dazu verpflichtet, dies dem Auftraggeber mitzuteilen. Ich tue es an dieser Stelle allerdings gerne, um Missverständnisse zu vermeiden. Unter dieses Gesetz fallen übrigens auch Fotografen, Künstler, Redakteure, Musiker, Werbeagenturen, Publizisten, Lektoren, Texter, PR-Leute, …

Ganz einfach! Schnellstmöglich…

Natürlich kann ein Designer für Sie in der letzten Entwicklungsphase eine schöne Hülle für Ihr Produkt entwerfen, allerdings sollten Sie beachten, dass dadurch viele wertschöpfende Chancen für Sie verloren gehen. Die besten und profitabelsten Produkte sind Gesamtkonzepte, welche keine Zugeständnisse an Technik und Erscheinungsbild machen. Aus diesem Grund ist es ratsam, einen Designer schon ab dem ersten Kick-Off-Meeting in den Entwicklungsprozess zu involvieren.

Designer kennen neue Trends und Technologien. Sie haben ein Gespür für die Ansprüche der Anwender, sodass von Anfang an wertvolle Informationen und Ideen in ein neues Projekt einfließen können.

Natürlich! Das ist kein Problem. Kein Projekt ist zu klein und wird mit der gleichen Priorität und genauso viel Herzblut bearbeitet wie ein Großes.

SIE WOLLEN MEHR ERFAHREN? SCHREIBEN SIE EINFACH EINE E-MAIL: